Harthausen_1200_Haradhusun_RGB_klein

Harthauser Ortsvereine e.V.

gegründet 2009

Die Harthauser Ortsvereine e.V.

Die Pflege von Brauchtum, Tradition und Geschichte ist eine wichtige Aufgabe innerhalb der Gesellschaft. Diese kann aber nur in einem Miteinander verantwortlich und  themenübergreifend wahrgenommen werden. Gerade in historisch gewachsenen Orten ist das Wissen um Tradition,  Geschichte und Gesellschaft vielfältig vorhanden. In aller Regel wird dieses Wissen von den ortsansässigen Vereinen bewahrt und weitergeführt. Allerdings gibt es auch für einzelnen Vereine Grenzen – sie verfolgen ja in erster Linie ihre originäre Zweckbestimmung.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil für  das gesellschaftliche Leben innerhalb einer funktionierenden Gemeinschaft ist die Pflege der Gesellschaft und der Vereinskultur. Dieser gemeinsame Ansatz bereitet den einzelnen Vereinen immer mehr Schwierigkeiten, gerade im Zusammenhang mit Haftungsfragen, Risikoübernahme und Steuerfragen.  Daher haben sich die in Harthausen ansässige acht Ortsvereine im Jahr 2009 dazu entschlossen, aus dem bestehenden Vereinskartell einen „Dachverein“ zu gründen. Zweck des Vereins ist die Förderung der gemeinsamen  Interessen der Ortsvereine in Harthausen zur Wahrung der Tradition, der Pflege der Geselligkeit und der Vereinskultur in Harthausen. Die Aufgabenwahrnehmung hat einen starken regionalen Bezug innerhalb der politischen Grenzen der Gemeinde Grasbrunn, insbesondere zum Ortsteil Harthausen. Dies ist auch in der Satzung festgelegt. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass dieser Verein mit „einer Stimme“ nach außen auftritt. Dies ist bei vielen Entscheidungen – auch im gemeindlichen Miteinander oftmals hilfreich.

Aus dieser Entwicklung und der resultierenden Vereinsgründung ergab sich die logische Konsequenz, auch das 1200-jährige Bestehen Harthausens gebührend zu feiern. Da alle acht Ortsvereine Mittglieder sind, ist auch der Großteil der Gesellschaft beteiligt und hat somit auch gestalterische Einflussmöglichkeiten.

 

Mitglieder des Vereins:

Die Mitglieder des Vereins sind die unten genannten acht Ortsvereine, vertreten durch den Vorstand oder ein bevollmächtigtes Mitglied


Burschenverein Harthausen e.V.

HBV LogoDer Burschenverein Harthausen hat seinen Ursprung in den 70ern. Damals engagierte sich eine Gruppe von interessierten Jugendlichen am Theaterspiel und sie führten so manches Stück in der Öffentlichkeit auf. Die Leidenschaft für das Bühnenspiel und das Interesse jedes einzelnen an einer gemeinsamen Sache, ließ die Gruppe eng zusammen wachsen.  Um die Zusammengehörigkeit auch nach außen hin zu präsentieren, entschloss man sich 1972 einen Verein zu gründen. Der Burschenverein Harthausen wurde somit ins Leben gerufen…

Der Burschenverein Harthausen ist heutzutage aus dem Dorfleben nicht mehr weg zu denken. Wie alle anderen Vereine trägt auch die Jugend von Harthausen Jahr für Jahr dazu bei, die Dorfgemeinschaft zu beleben und für Abwechslung zu sorgen. Sei es nun alle fünf Jahre einen Maibaum aufzustellen oder den alljährlichen Leonhardiumzug mitzugestalten. Das Aufgabenspektrum des Vereins, welches zum Erhalt und zur Pflege des bayerischen Brauchtums dient, ist umfangreich und vielfältig.

Der Verein wird geführt von einer Vorstandschaft, die den Verein nach innen und nach außen vertritt. Bei der alljährlichen Jahreshauptversammlung werden Themenpunkte, wie z. B.: Organisation von Partys und Veranstaltungen (Pfingstsunrise, Public Viewing, Gründungsfest, Fahnenweihe), das Aufstellen von Hochzeitsbäumen für ausscheidende Mitglieder, die Umsetzung von Burschenausflügen, Besuche von Gründungsfesten und Fahnenweihen, über vereinsinterne Absprachen, bis hin zur Aufnahme neuer Mitglieder, abgehandelt. Die Beschlüsse werden dann im Laufe des Jahres umgesetzt.

Im Herzen des Vereins steht die Freundschaft, Zusammengehörigkeit, Geselligkeit, Heimatliebe und das bayerische Brauchtum.

Für weitere Informationen finden sie uns auf Facebook, oder unter www.bv-harthausen.de
> mehr ...


Harthauser Dorftheater e.V.

Logo HDT30 Jahre Harthauser Dorftheater – eine Erfolgsgeschichte

Am 25. April 1982 startete das Harthauser Dorftheater unter der Spielleitung von Schorsch Birmann mit bescheidenen drei Aufführungen von „Da ist der Wurm drin“ von Maximilian Vitus in den Spielbetrieb.

Auf Initiative von Schorsch Birmann, Hans Leibig jun., Ewald Wagner und Willi Zirngibl entstand erst 1981 im „Stopselclub Harthausen“, einem seit 1957 bestehenden Gesellschaftsverein, das „Harthauser Dorftheater“. Der Vorstandsvorsitzende Ewald Wagner übernahm gleichzeitig das „Kommando“ in der Theatergruppe. In den folgenden Jahren etablierte sich das Harthauser Dorftheater mehr und mehr im südöstlichen Münchner Landkreis. Die Theatergruppe löste sich 1990 aus dem „Stopselclub“, wurde ein eigenständiger Verein und trat dem Bayerischen Amateurtheaterverband bei. Das Gründungsmitglied Hans Leibig jun. wurde zum ersten Vorstandsvorsitzenden gewählt, der bis heute die Geschicke der Theatertruppe lenkt. Im Laufe der Jahre wandelte sich der kulturelle Anspruch – weg vom reinen Bauerntheater hin zum Amateurtheater, das sowohl Boulevardstücke als auch Krimis und natürlich weiterhin gehobenes Volkstheater auf dem Programm hat.

Neben dem engagierten Theaterspiel liegt den Mitgliedern aber auch das Dorf- und Vereinsleben sehr am Herzen. So werden z.B. Premiereeinnahmen immer für soziale Einrichtungen gespendet. Ein weitere Aktion war 1999 die Initiierung des Dorfbrunnens „Der Wassergeist zu Harthausen“, der sich alle Harthauser Ortsvereine anschlossen. Auch in die Einrichtung des Bürgerhauses wurde immer wieder, zum Nutzen der Besucher und Vereine, investiert. Selbstverständlich ist auch die Mitwirkung im Dachverein „Die Harthauser Ortsvereine e.V.“  z.B. bei Dorffesten und der Planung und Gestaltung der 1200 Jahr Feier.

Ein eigener Beitrag zum Jubiläumsjahr 2014 mit der Aufführung des Bayerischen Jedermann in der Kirche St. Ottilien in Möschenfeld soll ein weiterer Höhepunkt des Vereinslebens werden.
> mehr ...


Freiwillige Feuerwehr Harthausen e.V.

FFW Harthausen „Gott zur Ehr…….  dem nächsten zur Wehr“

unter diesem Wahlspruch schlossen sich bereits 1874 mehrere Harthauser und Grasbrunner Bürger zusammen um gemeinsam den Gefahren des „Roten Hahns“ zu begegnen.
Nachdem es aber infolge der räumlichen Distanz, den mangelhaften Verbindungswegen und den fehlenden Nachrichtenübermittlungsmöglichkeiten immer wieder Probleme bei der Alarmierung gab, entschieden sich die Harthauser Bürger, eine eigenständige Feuerwehr zu gründen.
Am Gründonnerstag, dem 22.03.1879, wurde schließlich die Freiwillige Feuerwehr Harthausen als selbständige Einheit gegründet und hilft seit dieser Zeit uneigennützig bei jeglichen Gefahrenlagen.Vieles hat sich seit dieser Zeit geändert: aus der mangelhaften Ausrüstung der Gründerjahre entwickelte sich ein schlagkräftige Wehr der Jetztzeit, welche entsprechend gerüstet ihren Bürgern im Einsatzfall die notwendige Hilfe zuteil lassen kann.
Als erste Löschgeräte wurden Anfang des 20.Jahrhunderts eine Schlauchhaspel und eine Druckspritze  angeschafft, welche in diversen Stadeln und später im Waaghäusl ihre Unterkunft fand. Um 1960 wurde die Feuerwehrgarage am Wasserturm bezogen, welche bis zum Umzug in das Feuerwehrhaus an der alten Schule in Betrieb war. Ab 1969 begann auch die Motorisierung bei der Feuerwehr Harthausen mit einem gebraucht gekauften TSF8 der FF Neuried. Nach und nach wurden die Fahrzeuge ergänzt und erneuert, so dass aktuell im neuen, 2009 in Betrieb genommenen zeitgemäßen und zukunftsorientierten Feuerwehrhaus ein ausreichender Fahrzeugbestand stationiert ist.  Auch der 2006 gegründete First-Responder-Dienst war die richtige Entscheidung, wie die Einsatzzahlen für diesen Bereich, sowie die immer wieder geäußerte positive Akzeptanz der Bevölkerung belegen.

Der Feuerwehrverein, der aus gesetzlichen Gründen aus der Feuerwehr ausgegliedert werden musste, darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Neben der Werbung und Bereitstellung von Feuerwehrdienstleistenden führt er mehrfach im Jahr entsprechende Veranstaltungen der Feuerwehr durch. Er repräsentiert die „Feuerwehr“ nach Außen und nimmt seinerseits an entsprechenden Veranstaltungen anderer Feuerwehren und Vereinen statt. Wir haben seit 1971 auch eine enge Freundschaft mit der Feuerwehr Harthausen / Gammertingen auf der schwäbischen Alb die entsprechend mit gegenseitigen Besuchen gelebt wird. Die Feuerwehr Harthausen ist Gründungsmitglied im Harthauser Vereinskartell, den Harthauser Ortsvereinen und organisiert mit diesem auch diese 1200-Jahr-Feier unseres Heimatortes.

Für unsere Bürger sind wir ehrenamtlich an 365 Tagen im Jahr über 24 Stunden einsatzbereit……
> mehr ...


Stopselclub Harthausen

STC LogoDer Stopselclub Harthausen ist ein Gesellschaftsverein, der auf einer bayerischen Tradition beruht.

Aus Spaß an der Freude haben sich die Harthauser 1957 einem Spiel verschrieben, das in Niederbayern schon im letzten Jahrhundert erste eifrige Anhänger fand - dem Stopsel-Club. Die Stopsel-Vereinskameraden mussten stets einen Korken in der rechten Hosentasche bei sich tragen, überall und bei jeder Gelegenheit. Ein Clubmitglied konnte dann ein anderes auffordern, den Holzpfropfen zu zücken. Wenn der ihn nicht dabei hatte, war ein Strafgeld für die Vereinskasse fällig.
Heute ist der Stopsel nicht mehr aus Holz, sondern ein kleiner roter oder schwarzer Plastikpuk mit einem Punkt in der Mitte. Auch muss der Stopsel nicht mehr jeden Tag bei sich getragen werden, sondern nur noch bei offiziell geladenen Treffen und Feiern. Wird der Stopsel vergessen sind dann 5 Euro für die Vereinskasse fällig. Mit der Vergesslichkeit seiner Mitglieder finanziert der Verein sich und unterstützt großzügig die Feste im Dorf. Über 70 Stopsler gibt es mittlerweile unter den 900 Bewohnern von Harthausen. In den letzten Jahren hat der Verein eine starke Verjüngung erfahren.

Den Mitgliedern geht es um die Freude am Vereinsleben – muss es auch, da der Verein keinen eigentlichen Zweck hat außer dem geselligen Beisammensein. Jedes Jahr trifft man sich zum Wein-Törggelen, am Vatertag wird geradelt und im Sommer wird gegrillt. Sonst trifft man sich an jedem ersten Freitag im Monat.

> mehr ...


Heimatkreis Harthausen e.V.

HHK-Logo_kleinDer Harthauser Heimatkreis wurde am 5. März 1993 gegründet. Zu den Initiatoren und Gründungsmitgliedern zählen Dr. Josef Schmid, Hubert Fleckenstein, Ewald Wagner, Rolf Katzendobler, Bruno Zellermayr, Otto Grabmeier, Willi Zirngibl und Josef Karl.

Der Harthauser Heimatkreis zählt heute 140 Mitglieder und hat sich folgendes zur Aufgabe gemacht:

    - Erforschung der Geschichte von Harthausen und Möschenfeld sowie deren Dokumentation und Archivierung
    - Anlage eines Fotoarchives mit Bildern aus Vergangenheit und Gegenwart
    - Sammlung von heimat- und volkskundlichen Unterlagen und Gegenständen sowie die Erhaltung und Förderung des                 Brauchtums
    - Ausarbeitung und Erstellung einer Ortschronik

Die Vorstandschaft bestehend aus Josef Karl, Irmgard Karg, Irmgard Voglsinger und Rolf Katzendobler freut sich auf das 1200jährige Bestehen von Harthausen.


Schützenverein Frohsinn Harthausen e.V.

Logo Schützenverein
Der Schützenverein  Frohsinn Harthausen wurde am 13. März 1965 gegründet. Der noch sehr junge Verein konnte bereits zwei Jahre später seine erste Fahnenweihe feiern. Damals wurde im Gasthaus Schilling das Vereinsleben  gepflegt und im Saal wurde Schießsport betrieben.

Nach dem Umzug ins Bürgerhaus im Jahr 1978 ging es dort mit dem Vereinsleben  weiter.
Seitdem kann der Verein auf viele erfolgreiche Teilnahmen an den verschiedensten schießsportlichen Wettbewerben zurückblicken. Immer wieder ist unser Verein bei der prozentualen Beteiligung am Gau-, früher Sektions-Schießen, ganz weit vorne zu finden. Beim Kreissparkassenpokal sind wir dieses Jahr zum 26. Mal in Folge vertreten; drei Mal waren wir schon im Halbfinale. Darüber hinaus sind wir mit drei Mannschaften und einer Jugendgruppe in den Runden-  und Vergleichswettkämpfen des Gau München Ost-Land beteiligt. Ein weiterer sportlicher Höhepunkt sind die jährlichen weiterführenden Meisterschaften. Hier qualifizieren sich unsere Schützen  als Einzelstarter und Mannschaften immer wieder bis zur Teilnahme an den bayerischen bzw. deutschen Meisterschaften.

Der Schützenverein beteiligt sich auch an den verschiedensten gesellschaftlichen und kirchlichen Ereignissen. Hervorzuheben sind die Dorf- und Straßenfeste seit Jahrzehnten, Fronleichnam, Faschingsbälle, Fahnenweihen, die Ausflüge zum Walchenseehaus, die bemerkenswerten Weihnachtsfeiern mit Königsproklamation sowie die Teilnahme am gesamten gesellschaftlichen Leben in Harthausen.

Franz Voglsinger, im Juli 2013
> mehr ...


Harthauser Stockschützen e.V.

Vereinslogo StockschützenDer Verein "Harthauser Stockschützen" wurde 1980 gegründet und ist seit 2011 ein eingetragener Verein mit aktuell 66 Mitgliedern. Auf einem Grundstück neben dem Heigl-Stadel konnte der Verein 2 Stockbahnen und ein Clubhaus errichten. Hier treffen wir uns jeden Dienstag und Samstag zum Stockschießen, um so ein altes, bayerisches Brauchtum zu pflegen. Daneben veranstaltet der Verein Turniere mit benachbarten/befreundeten Stockschützen-Vereinen. Jährlich wird eine Vereinsmeisterschaft mit Grillfest und geselligem Beisammensein durchgeführt. Schon seit 1987 findet, jeweils am Faschingsdienstag, ein Kesselfleischessen statt, das von Vereinsmitgliedern gesponsert wird.

P.S.: Interessenten am Eisstocksport sind zum Probeschießen herzlichst eingeladen.


Krieger- und Soldatenkameradschaft Harthausen e.V.

Logo KSKDie Harthauser Krieger- und Soldatenkameradschaft, ein derzeit 89 Personen umfassender Verein, wurde von Kameraden aus Harthausen und Grasbrunn im Herbst 1927 als „Krieger- und Veteranenverein“ gegründet. Bis dahin waren sie Mitglieder der Veteranen in Zorneding.

Nach der gemeindlichen Errichtung eines Kriegerdenkmals im Jahre 1922 wurde auf Betreiben des Vereins 1929 eine Salut-Kanone von der Pulver-Fabrik Stephanskirchen bei Rosenheim angeschafft. Seitdem ist es Verpflichtung für den Verein und Ehre jedes Kanoniers, bei Gedenkfeiern und Totenehrungen die Festlichkeit akustisch unüberhörbar zu begleiten.  

Am 15.Juni 1930 fand die Weihe der Vereinsfahne statt.

Während des Dritten Reiches wurde der Verein zwangsweise dem Kyffhäuserbund angeschlossen. Zum Ende des 2. Weltkrieges war die Vereinsbetätigung durch die amerikanische Besatzungsmacht untersagt. Die Vereinsfahne wurde glücklich über das Ende des Krieges und über die Wirren der unmittelbaren Nachkriegszeit gerettet.

1948 wurde die Vereinsfahne das erste Mal nach Kriegsende wieder öffentlich anlässlich einer  Fronleichnamsprozession von dem Kameraden Franz Niedermaier getragen. Die Wiedergründung des Vereins, und dies unter Einbeziehung der hier ansässig gewordenen heimatvertriebenen Kameraden, erfolgte am 4. November 1950. 1958 wurde am Kirchenfriedhof Harthausen die Vermissten-Gedächtnisstätte eingeweiht.

Aufgrund des Beitritts von Reservisten wurde der Verein 1970 in Krieger-und Soldatenkameradschaft umbenannt. Im Rahmen der Dorfplatz-Umgestaltung  fand 1996 die Verlegung des Kriegerdenkmals von dem alten Platz vor der Kirche in die neue Dorfplatzmitte statt.

Jährlich gedenken wir im November, gemeinsam mit den Vertretern der Gemeinde, sowohl in Harthausen als auch in Grasbrunn, der Toten und der Vermissten der Kriege.

Die in der Vergangenheit jeweils feierlich begangenen Jubiläen, sowie das Bestreben des Erinnerns, waren für uns Verpflichtung, auch dieses Jubiläum im Sinne der Gründer und Vorgänger zu feiern. 

 

Logo HOV

Burschenverein

Dorftheater

Feuerwehr

Stopselclub

Schützenverein

Gemeinde Grasbrunn

Landkreis
München

B304

 


Größere Kartenansicht


Das Wetter morgen:

Letzte Aktualisierung:
10.05.2014